Auf nach Bonn zum VENRO Kongreß

Vom 27.3. bis 29.3.2009 haben Vertreter des Forums an einem Kongress vom VENRO (Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V.) in Bonn teilgenommen. Die Konferenz verstand sich als Auftakt für die vom 31.3. bis 2.4.2009 ebenfalls in Bonn stattgefundene UNESCO-Weltkonferenz Bildung für nachhaltige Entwicklung.

“Ein Reisebericht von Andrew Meyer, Schüler der G6 und Forumsmitglied
Zur VENRO-Konferenz zum Thema Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) wurden NRO-Organisationen und Redner aus Europa, Asien, Afrika und Südamerika eingeladen. Ziele der Konferenz waren Austausch und Diskussion von Ideen und Erfahrungen zum Thema, sowie eine Überprüfung des Erfolgs und Fortschritts zur Halbzeit der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“.

Freitagabend fing die Konferenz mit einer einleitenden Podiumsdiskussion an - „The UN Decade of Education for Sustainable Development – Midterm Evaluation from a Development Perspective“- gefolgt von einem Empfang im alten Bonner Rathaus.

Samstag wurden die Teilnehmer erstmal in Gruppen nach Herkunftskontinent aufgeteilt, um kontinentspezifische Fragen und Herausforderungen zu behandeln: „Education for Sustainable Development – What has been achieved? Where are we heading?“ Aus der Europa-Gruppe wurden wieder kleinere Gruppen gebildet, in denen Erfolgs- und Misserfolgsgeschichten ausgetauscht wurden und Vorschläge erarbeitet, wie NROs und regierungsgebundene Hilfsorganisationen effektiver fungieren können. Die Schwerpunkte der Kontinentgruppen wurden dann vor der gesamten Gruppe vorgetragen.

Nach dem Mittagessen haben sich eingeladene Experten und hochrangige NR-Organisatoren zu den Vormittagsthemen geäußert und miteinander Ideen in einer Podiumsdiskussion ausgetauscht. Nachmittags ging es weiter in der Runde der Arbeitsgruppen, dieses Mal zum Thema: „Can volunteers make a difference?“ Drei Gruppen haben jeweils eins von den folgenden Themen behandelt: „Volunteering and Global Learning,“ „Reverse Expectations of partners in the South,“ und „NGO Reality in the South.“ Anschließend wurden die Resultate vorgetragen und eine Diskussion darüber eröffnet.

Aus der Arbeit der Tagesgruppen wurde an dem Abend die Abschlusserklärung von einer Redaktionsgruppe aus Konferenzteilnehmern erstellt.
Einer der Höhepunkte der Konferenz war das „Intercultural Evening“ Programm, wo Teilnehmer ihre verschieden Talente in der Gruppe eingebracht haben: z.B. musikalisch (Afrikaner aus Benin und Niger), tänzerisch (Teilnehmer aus Vietnam und andere aus der Karibik), poetisch (ein Brasilianer), oder als Clown (eine Deutsche).
Sonntagvormittag wurde unsere Abschlusserklärung in einer letzten Podiumsdiskussion besprochen und von weiteren geladenen Gästen kommentiert. Die Resolution wurde dann symbolisch ausgewählten Vertretern unserer Konferenz übergeben, die dann unsere Erklärung vor der UNESCO Weltkonferenz vortragen sollten.
Nachmittags haben wir uns verabschiedet und Rainer, Eugeneo und ich sind in die Bahn nach Hamburg gestiegen.

Es war eine sehr lohnende und bildende Erfahrung, sich mit diesen Themen tiefgreifend zu befassen und mit anderen Teilnehmern aus aller Welt Ideen auszutauschen. Hoffentlich sind unsere Vorschläge/Erklärungen auch gut bei der UNESCO angekommen, die anschließend in Bonn getagt hat.”

Die Abschlusserklärung als PDF .
Weitere Informationen zu VENRO auf der Internetseite VENRO Verband Entwicklungspolitik deutscher Nichtregierungsorganisationen e.V. .

März 2009